GHOST

concept & performance: Hyoung-Min Kim, Tommi Zeuggin, Felix Marchand // music: Alessio Castellacci // light: Benjamin Schälike // production: Inge Koks

shows: 22-23/ & 25-28/ 07/ 2011 at Uferstudios Berlin

__

TRAILER

__

kindly supported by the Senate of Berlin, Uferstudios GmbH and Tanzfabrik Berlin

‘GHOST revolves around the idea of arriving and the expectations behind it. The ‘final arrival’, as we imagined it when we started our journey, is not existing. Not in this piece, but also not in our world. This impossibility is precisely what we deal with in GHOST: the arrival which is at the same time a non-arrival. One can get to a place geographically, but confronted with it’s structures, we don’t know how to cope with it’s reality.
Starting from the idea of the non-existance of this ‘final arrival’ we stumble upon a question like: what does a goal mean in human life? No matter if it is a place or an object, we seem to have a desire for more or for something else. In this context; what is arriving? In the moment we arrive, our goals and wishes change.’

‘GHOST beschäftigt sich mit dem Moment des Ankommens. Aber das finale Ankommen, wie man es sich vorstellt wenn man loszieht, existiert nicht. Nicht in unserem Stück, und auch nicht in dieser Welt. In GHOST versuchen wir genau diese Situation zu betrachten, das Ankommen, das gleichzeitig Nicht-Ankommen ist. Es gibt einen Ort den man geographisch eventuell erreicht, aber vor seine Strukturen gestellt, weiß man nicht, wie man mit seiner Realität umgehen kann. Dass es das endgültige Ankommen für den Menschen nicht gibt, ist aber eine generelle Tatsache. Was ist für den Menschen ein Ziel? Es gibt dieses Bestreben nach mehr oder nach etwas anderem, Gegenstand oder Ort, das spielt keine Rolle. Was bedeutet dann also Ankommen? Wenn wir ankommen, ändert sich das Ziel.’

Leave a comment

BAMBOO_TALKS

06/ 2011

concept, realization & consulting: interventions in the garden around Praxis fürs WESENtliche // realization in cooperation with Grünwerk Landscape Consulting

Konzept, Umsetzung & Beratung: Gartengestaltung um die Praxis fürs WESENtliche // Ausführung in Kooperation mit Grünwerk Landscape Consulting

Leave a comment

telemondial

2010 // stage assistency with Oper Dynamo West

premiere: 14/10 Cafe Keese // Berlin

Leave a comment

guest

2010 // with Hyoung-Min Kim, Tommi Zeuggin, Alessio Castellacci, Benjamin Schälike and Katja Timmerberg

premiere: 16/07  at Dock 11 // Berlin // performed at Tanz im August 2010

TRAILER

kindly supported by the Senate of Berlin, Dock 11 and Tanzfabrik

GUEST is telling about human cruelty, which tries do defend places and social systems with brutality and is asking how people react on threat and when despair and desire for safety are transforming into brutality. It is a meditation about the fear about our life and our possession and the quest for save places and a good living. The fight for survival in his contradiction, fragility and cruelty is reflected in stories from North Korea, Afghanistan, Nigeria and refugee homes in Berlin. But the piece is not about the others, it`s about us – about the care of those, who are looking for a better life.

GUEST handelt von der menschlichen Grausamkeit, Orte und Gesellschaftsmodelle mit Gewalt zu verteidigen und geht der Frage nach, wie der Mensch auf Bedrohungen reagiert und wann sich Verzweiflung und Verlangen nach Sicherheit in Brutalität verwandeln. Es ist eine Meditation über unsere Angst um unser Leben und unseren Besitz sowie über die Suche nach sicheren Orten und einem guten Leben. Der Überlebenskampf mit all seiner Widersprüchlichkeit, Zerbrechlichkeit und Grausamkeit spiegelt sich in Geschichten aus Nordkorea, Afghanistan, Nigeria und den Flüchtlingsheimen in Berlin. Aber es geht nicht um die Anderen, es geht um uns – um die Sorge aller Menschen, die ein besseres Leben suchen.

Leave a comment

megalopolis_assistency

2009 // 10 Coproduction Constanza Macras Dorky Park & Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

premiere: 16/01/10 Schaubühne // Berlin

TRAILER

MEGALOPOLIS ist not a specific but a metaphysical place. The scene ist the city under the impact of globalism. The city is characterized by the illegibility of today`s megacities, born into chaos. Its features are dynamic at top speed, unbridled growth, decay and endless disbandment. The city`s density and tightness dissolve the borderline between private and public sphere. At the same time this infinity is forcing us in perceiving the city as a collage, which is created by countless biographic snips.

MEGALOPOLIS ist kein spezifischer, sondern ein metaphorischer Ort. Schauplatz ist die Stadt unter Einfluss der Globalisierung. Diese Stadt zeichnet sich durch die Unleserlichkeit heutiger Megastädte aus, die in das Chaos hineingeboren werden. Ihre Gesichtszüge sind ungezügeltes Wachstum, Zerfall und eine unendliche Auflösung. Dichte und Enge der Stadt lösen die Grenzen zwischen privaten und öffentlichen Räumen auf, lassen sie beinahe verschwinden. Gleichzeitig zwingt uns diese Grenzenlosigkeit, die Stadt als eine Collage wahrzunehmen, die aus unzähligen biographischen Schnipseln besteht.

Leave a comment

merging sustainable infrastructure_poetics of space and culture

2010 // with Grit Bürgow // studio aquatectura Berlin

30/04 guest lecture and supervision of the summer studio

invited by:  Dr. Rafael Pizarro // Faculty VI Planning Building Environment // Master Urban Design // TU Berlin

Leave a comment

informal cityscapes_urban landscapes

2010 // with Grit Bürgow // studio aquatectura Berlin

12/01 Guest Lecture // Master Program Urban Design

c/o TU Berlin, Faculty VI Planning Building Environment, Department of Landscape Development

Leave a comment

traila_gardenseries

The traila.gardenseries discover and design the hidden potential of a place with humor. Most of the time they are interventions, which we create while talking about energy, water, limit experiences, public space or wishes for a better future.

Die traila.gardenseries entdecken und gestalten versteckte Potenziale eines Ortes mit Humor. Meist entstehen sie als Interventionen während wir über Energie, Wasser, Grenzerfahrungen, öffentlichen Raum oder aber Wünsche für eine bessere Zukunft reden.

2009 // Brazil, Rio de Janeiro, Tavares Bastos

borderlining.workshopseries01 – we did a mobile garden with children from Tavares Bastos as a “thank you” for inviting us to their community.

borderlining.workshopseries01 – als Dankeschön für die Einladung in ihre Community kreierten wir einen mobilen Garten mit Kindern aus Tavares Bastos.

2009 // Berlin, Suicide Circus

borderlining.workshopseries02 – second mobile garden while doing a workshop with students from TU Berlin.

borderlining.workshopseries02 – der zweite mobile Garten entstand im Rahmen eines Workshops mit Studenten der TU Berlin.

18/09/09 // Berlin, Friedrichstraße

World Park (ing) Day – once every year parking lots all over the world transform into small parks. This is an initiative of REBAR. The Initiative transformed into a World Park (ing) Day network. We are part of it, danced and tried to discover songlines in the city center of Berlin. Thanks to REPAIR BERLIN and Heinrich-Böll-Stiftung for coordination and support.

World Park(ing) Day – auf Initiative der Künstlergruppe REBAR verwandeln sich einmal im Jahr Parkplätze für einige Stunden weltweit in Parks. Aus der Initiative ist ein globales World Park(ing) Day – Netzwerk geworden. Wir sind Teil davon, tanzten und machten uns gemeinsam mit Passanten auf die Suche nach Songlines im Zentrum von Berlin. Herzlichen Dank an REPAIR BERLIN und die Heinrich-Böll-Stiftung für Koordination und Unterstützung.

2010 // Berlin, Michaelkirchplatz, Engelbecken

Berlin-Asia-Pacific-Weeks – we offer workshops in regenerative ressource management and do research on shapes for swimming marketplaces. Once you could find swimming trade at Engelbecken.

Asien-Pazifik-Wochen Berlin – wir bieten Workshops in regenerativem Ressourcenmanagement an und erforschen Formen für schwimmende Marktplätze. Diese Tradition gab es einst am Engelbecken.

picture: Holger Gross

23/09/10 // Berlin, Brotfabrik

Premiere Water Makes Money – the Film is a critical documentary about the privatization of the element and ressource water. The premiere was organized by different initiatives all over Europe. Together with Brotfabrik Berlin and the initiative Volksbegehren Unser Wasser we organized one of the premiere-events, discussed the organization of water management as a municipial task and asked about personal wishes linked to the element water.

Premiere Water Makes Money – der Film dokumentiert und kritisiert die Privatisierung des Elementes und der Ressource Wasser und wurde europaweit uraufgeführt. Wir organisierten eine der Premieren gemeinsam mit der Brotfabrik Berlin und der Initiative Volksbegehren Unser Wasser, um Möglichkeiten und Risiken des Wassermanagements im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge zu diskutieren. Die Installation fragte nach privaten Wünschen, die mit dem Wasser verbunden sind.

Leave a comment